Lackieranlage Tischlerei Rieder

Technische Beschreibung

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert. Nähere Informationen finden Sie auf www.efre.gv.at

Die Firma Rieder GmbH & Co KG beabsichtigt am Standort Landstraße 33, 6273 Ried im Zillertal, die bestehende Lackieranlage in der Tischlerei in Ried, welche im Jahr 1992 in Betrieb genommen wurde auszutauschen. Nach genauen Berechnungen hat das zu erwartende Energie Einsparungspotential die Geschäftsleitung der Rieder GmbH & Co KG davon überzeugt, hier in die neueste Technik zu investieren, um in Zukunft nachhaltig und energieeffizient zu lackieren.

Die Bestandsanlage wird mit 100% Frischluftansaugung und 100% Abluft betrieben. Auch ist weder eine Regelung noch eine Luftqualitätsverbesserung vorhanden. Dadurch ist der Betrieb der Anlage sehr energieaufwendig und nicht mehr Stand der Technik!

Bestehende Luftleistungen in der Bestandslackieranlage:

Lackieranlagen: 20.000 m3/h Luft

Trockenraum: 4500 m3/h Luft

Die neu geplante Lackieranlage samt Schleifbereich und eigens abgetrennten Trockenraum ermöglicht einen energieeffizienten Betrieb der Anlage. Die Gebäudeplanung wurde durch die Firma Wohnbau Unterland, Herr Baumeister Ing. Mauracher, in Zusammenarbeit mit dem Anlagen- Errichter, Firma Scheuch Ligno, durchgeführt. Die Berechnungen zur Energieeinsparung wurde durch die Firma Santeler durchgeführt.

Die Lackierbereiche werden mittels isolierten Paneel Wänden von den übrigen Bereichen abgetrennt. Dies ermöglicht, dass nur die Luftmenge aufgeheizt werden muss, welche auch beim Lackieren benötigt wird. Die Luft wird über eine Filterdecke in den Spritzbereich geleitet, wo sie dann großflächig ausströmen kann, in der Bodengrube wieder erfasst und abgesaugt wird. Im, zur Unterbringung der notwendigen Technik und Wärmetauscher neu zu errichtenden Keller wird das Zu- und Abluftgerät mit Rotationswärmetauscher untergebracht. Diese Technik ermöglicht eine Wärmerückgewinnung von 67 % aus der abgesaugten Luft. Die so rückgewonnene Energie wird wieder direkt in die angesaugte Frischluft abgegeben.

Auch der Trockenraum wird in gleicher Weise über eine Zuluft Decke und diagonal angeordnete Abluftschächte versorgt. Hier wird durch die zusätzliche Technik der Luftbefeuchtung nur mehr 30 % Frischluft mitangesaugt, die Restliche Luftmenge wird im Umluftbetrieb gefördert.

Durch die projektierten Zusatzoptionen von Lufttrocknung, Kühlung und Befeuchtung kann die Anlage optimiert auf die zu verarbeitenden Lacke abgestimmt werden. Somit werden die Durchlaufund Betriebszeiten im Vergleich zu herkömmlichen Systemen stark reduziert, was wiederum elektrische und kalorische Energie spart.